Theater

Dialaw Project

Mikaël Serre / Le Fluide Ensemble
30 Mai &31 Mai
KARTENVERKAUF

PRÄSENTATION

Die Kämpfe der Germaine Acogny 

Dieses Stück ist die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen dem deutsch-französischen Regisseur Mikaël Serre und der senegalesischen Tänzerin und Gründerin der renommierten École des sables, Germaine Acogny. Nachdem sie in einem ersten Opus zu ihren Wurzeln zurückgekehrt ist, warnt sie diesmal zusammen mit ihrem Partner vor einem pharaonischen Projekt, dem Bau eines Industriehafens ein paar Meter von ihrer Schule entfernt, was die Zerstörung ihres Dorfes und der angrenzenden Gemeinden zur Folge haben wird. Auch wenn die Anwohner zunächst gehofft hatten, dass durch dieses Bauvorhaben Arbeitsplätze entstehen würden, so stehen sie dem, was einen nicht absehbaren Umbruch des lokalen Ökosystems mit sich bringen wird, heute eher feindlich gegenüber. Es ist ein schreiendes neues Zeichen der Gefahren einer rasanten Globalisierung, die unseren Planeten bedroht. Tanz, Theater und Politik sind in diesem engagierten und packenden Stück eng miteinander verquickt, das umgeben von anderen bemerkenswerten Künstlern von der hypnotischen Gegenwart der maßgeblichen Figur des zeitgenössischen afrikanischen Tanzes getragen wird.


PRODUKTION Le Fluide Ensemble / KOPRODUKTION Le Monfort Théâtre – Paris, Africologne, Festival PERSPECTIVES Saarbrücken, Les Théâtres de la ville de Luxembourg, Théâtre des 13 Vents – CDN de Montpellier, Théâtre-Cinéma de Choisy-le-Roi /  KÜNSTLERRESIDENZ IM SENEGAL Jant-Bi, L’École des Sables – Toubab Dialaw / KÜNSTLERRESIDENZ LE CENTQUATRE-PARIS, Le Monfort Théâtre – Paris / MIT DES UNTERSTÜTZUNG VON l’Institut Français, l’AFD, Fonds Transfabrik – Fonds franco-allemand pour le spectacle vivant. MIT DES UNTERSTÜTZUNG VON la Ville de Paris. Projekt von dem Kulturministerium unterstützt DRAC Île-de-France.
DANKSAGUNGEN AN
l’Opéra national de Lorraine für die Bereitstellung eines Bühnenelements, au Théâtre de la Ville, à la Cie La Part des Anges / PRODUKTION UND TOURING Ninon Leclère directrice du Bureau Formart.

©Joseph Banderet