• Le Carreau - Tickets
  • Le Carreau - Facebook
  • Le Carreau - Twitter
Mangez-le (c) Gael Rebel

MANGEZ-LE SI VOUS VOULEZ

FOUÏC THEATRE

Di
08.11
20:00
80 Min.

Am 16. August 1870 geht Alain de Monéys zum Jahrmarkt ins Nachbardorf. Er wird nie wieder zurückkommen. Alles nur wegen eines belanglosen, mißverstandenen Satzes, der diesen von allen geschätzten, freundlichen Jungen zu Freiwild macht. Innerhalb von zwei Stunden hat ihn die friedliche Menge in einem Anfall von Hysterie gequält, gelyncht und sogar verspeist. Wie kann es zu etwas so Entsetzlichem kommen?

Diese wahre Begebenheit, die der Schriftsteller Jean Teulé 2009 wieder ausgegraben hat, wurde von Jean-Christophe Dollé getreulich aufgezeichnet und auf die Bühne gebracht. Sie wird von Schauspielern getragen, die in ihrem Spiel Gewalt und Phantasie, Absurdität und Burleske paaren: Clautilde Morgiève als perfekte Hausfrau, läßt die Worte dieser Menschenjagd auf kleiner Flamme schmoren, und Jean-Christophe Dollé besetzt die Männerrollen. Mehdi Bourayou am Klavier und Laurent Guillet an der Gitarre (er ist Musiker bei Louis Chédid) geben den Takt bei dieser makraben Zeremonie vor.

Das Rezept dieses kulinarischen Elektro-Rock-Spektakels ist einfach: Man nehme eine Prise schwarzen Humor, gebe etwas Verrohung hinzu, packe alles in eine 50er-Jahre- Küche und Sie schmecken alle Komik dieser unerträglichen Situation heraus!

Diese Bearbeitung ist ein kleines Juwel an Modernität und Kühnheit. Nichts Fieses, aber genau die richtige Menge schwarzer Humor und Zynismus. Wenn einem dieses atemlose Stück an die Nieren geht, dann weil dieses Ereignis von unerträglicher Feigheit zu allen Zeiten geschehen könnte.“ Le Monde

 

Kartenverkauf-72dpi Abo-verkauf-72dpi

Konzept/ Text Jean Teulé | Regie Jean-Christophe Dollé, Clotilde Morgiève | Mit Clotilde Morgiève, Mehdi Bourayou, Laurent Guillet, Jean-Christophe Dollé | Ton Fabien Aumeunier | Licht Caroline Gicquel | Choreografie Magali B.  | Bühnenbild Adeline Caron, Nicolas Brisset | www.fouic.fr

De Jean Teulé publié aux éditions Julliard |  Production f.o.u.i.c Théâtre | Avec l’aide de l’Adami et du CD des Yvelines | Diffusion DdD