• Le Carreau - Tickets
  • Le Carreau - Facebook
  • Le Carreau - Twitter
Nico and the Navigators:
23042015_

DIE STUNDE DA WIR ZU VIEL VON EINANDER WUSSTEN

Nico and the Navigators

Mi
23.11
21:00
Auf Deutsch und Englisch mit deutschen und französischen Übertiteln
95 Min.

Eine Diva, ein Lederjackendandy in Stöckelschuhen, ein smartphonesüchtiger Yuppie, ein Lauffreak… Alles Personen, die sich begegnen, ohne sich je wirklich kennenzulernen. Und wenn das Zusammentreffen stattfindet, löst der Aufprall einen fantastischen Gefühlsschwall aus.

Frei inspiriert nach Peter Handkes Stück Die Stunde, da wir nichts voneinander wussten, in dem fast dreihundert stumme Rollen vorbeiziehen, konzentrieren sich die Navigators auf nur einige Exemplare der menschlichen Spezies, die sie unter die Lupe nehmen. Die acht Schauspieler vermengen Theater, Mime, Tanz und viel Musik – Chansons und Lieder von Bonnie « Prince » Billy zu Benjamin Britten – und erschaffen ein funkelndes Mosaik der komischen und rührenden Existenz, die symptomatisch ist für das Unverständnis, in dem wir leben.

Entdecken, oder wiederentdecken Sie die atypische Arbeit eines der brillantesten und extravagantesten deutschen Ensembles.

 

Kartenverkauf-72dpi Abo-verkauf-72dpi

Konzept und Inszenierung Nicola Hümpel | Bühnenbild Oliver Proske | Von und mit Philipp Caspari, Charles Adrian Gillott, Yui Kawaguchi, Annedore Kleist, Julla von Landsberg , Anna-Luise Recke Ted Schmitz, Patric Schott | Musik (E-Gitarre und Saiteninstrumente) Tobias Weber | Kostüme Frauke Ritter | Ton Mattef Kuhlmey | Licht Andreas Fuchs | Lichttechnik Carsten Wank | Tontechnik David Rusitschka | Regieassistenz David Eckelmann | Kostümassistenz Cristina Lelli | Bühnenassistenz Sonja Winkler, Caroline Forisch | Übersetzung Ilja Fontaine | Übertitelung Aurélien Foster / THEATRE IN PARIS | Produktion Ilja Fontaine, Judith Bodenstein |  www.navigators.de

Production Nico and the Navigators et Kampnagel Hambourg|  Coproduction Théâtre de Nîmes - scène conventionnée pour la danse contemporaine | Avec le soutien de la Fondation de l’Etat Fédéral Allemand pour la Culture, du Land de Berlin, de la Fondation Schering et de la Fondation Augstein.